Umweltschutz Feinstaub in Europa

Gesundheit durch Feinstaub gefährdet!

Seit Jahren warnen Wissenschaftler, dass Feinstaub der Gesundheit schade und zwar bereits in geringen Dosen. Auch die Zahlen des Umweltbundesamtes sind alles andere als ermunternd. Unverändert stellt die Feinstaubbelastung ein erhöhtes Gesundheitsrisiko dar. Jährlich sterben durch Feinstaub weltweit 3,15 Millionen Menschen. Davon sind es allein in Europa mehr als 400.000 Todesfälle die durch Feinstaub verursacht werden. Ein weiterer Beleg und ebenfalls veröffentlichter Bericht der Europäischen Umweltagentur bestätigt die alarmierenden Ergebnisse: Hier heißt es: „Allein in Europa sind demnach jährlich Hunderttausende frühzeitige Todesfälle auf Feinstaub und Lärm zurückzuführen“. Die Details aus dem Bericht der Europäischen Umweltagentur sind in der Welt nachzulesen unter: www.welt.de/gesundheit/article138055752/430-000-Europaeer-sterben-jaehrlich-an-Feinstaub.html

Dennoch wird das Thema Feinstaub immer wieder unterschätzt und heruntergespielt, auch wenn Epidemologen und namhafte Forscher nicht müde werden, vor dem gesundheitlichen Risiko für den Menschen und die Umwelt warnen. In einer europaweit angelegten Untersuchung der European Study of Cohorts for Air Pollution Effects wird deutlich, dass
nur unter dem Grenzwert zu bleiben, nicht genug sei (Quelle: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23849838).

Schon Feinstaubkonzentrationen unterhalb des in der EU gültigen Jahresgrenzwerts verursachen Lungenkrebs. Feinstaub verursacht darüber hinaus ein ganzes Spektrum an Atemwegsproblemen wie Husten, Atemnot, Bronchitis und Asthmaanfällen. In der Escape-Studie wird weiter ausgeführt, dass der Feinstaub auch dem Herz-Kreislauf-System zu schaffen macht.

 

Feinstaub & Umweltschutz & Grüne Plakette

Fahrzeuge dürfen in den ausgewiesenen Umweltzonen nur mit einer Grünen Plakette fahren. Damit wollen Städte sich vor einer weiteren Belastung durch erhöhte Feinstaubkonzentration schützen. Nur wer für sein Fahrzeug eine Umweltplakette besitzt, die sichtbar auf der Windschutzscheibe aufgeklebt sein soll, darf in ausgewiesenen Umweltzonen unterwegs sein und dort auch Parken.

Städte, die besonders stark durch Feinstaub belastet sind, kennzeichnen dies über aufgestellte Schilder. Wer ohne Grüne Plakette in einer ausgewiesenen Umweltzone fährt oder parkt, wird mit einem Bußgeld belegt. Wenn man also über keine Grüne Plakette verfügt, bleibt man lieber außerhalb der gekennzeichneten Umweltzone – schon dem Umweltschutz zuliebe.

Durch die Verwendung des Sprit-Fuchs, der bis zu 86 % Rußpartikel (Feinstaub) reduziert, den CO-Wert bei Benzinern bis zu 100 % senkt und bis zu 50 % eine Reduzierung beim HC-Wert erreichen kann, ist das bislang unmögliche endlich möglich: mit ihm haben schon erste Nutzer eine Grüne Plakette bekommen.

%d Bloggern gefällt das: